150 Jahre ‚Das Kapital‘ von Karl Marx

„150 Jahre ‚Das Kapital‘ von Karl Marx – Tagung der Marx-Engels-Stiftung“ in Marburg

Vor bald 150 Jahren, im September 1867, erschien erstmals ‚Das Kapital‘ von Karl Marx. Auch wenn die Resonanz zunächst verhalten war, so wurde es doch zu einer der einflussreichsten ökonomiekritischen Schriften – nicht nur durch die unmittelbare Rezeption, sondern auch der Ausstrahlung in nahezu alle gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen.

Für gesellschaftskritische Sozialwissenschaften ist Marx‘ Kritik zentraler Bezugspunkt. Es jährt sich nicht nur ‚Das Kapital‘, sondern 2018 ist zudem der 200. Geburtstag des Autors, Karl Marx. Diese Jubiläen werden auch in der bürgerlichen Öffentlichkeit begangen. Bereits jetzt kündigt sich eine unübersehbare Anzahl an Beiträgen unterschiedlichster Couleur an. Es ist deshalb für eine radikale Gesellschaftskritik um so wichtiger, sich das kritische Potenzial der marxschen Theorie zu vergegenwärtigen, sie zu aktualisieren und nicht durch bürgerliche Akteure vereinnahmen zu lassen.

Die Marx-Engels-Stiftung widmet dem Jubiläum „150 Jahre Kapital“ gemeinsam mit der DKP Marburg und SDAJ Marburg eine kleine Tagung.
Dort wird H. Wendt die Stellung des ‚Das Kapital‘ in der Geschichte der klassischen politischen Ökonomie darstellen, während Dr. Thomas Kuczynski sich der weiteren Bearbeitung der ersten Ausgabe durch Marx widmen wird. Dr. Georg Fpülberth wird in seinem Vortrag die vielfältige Wirkungsgeschichte des Werkes skizzieren.

Ort: DGB Haus Marburg, Bahnhofstraße 6, 35037 Marburg.
Datum: Samstag, 10.06.2017
Zeit: 11.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr

Weitere Informationen auf der Website der Marx-Engels-Stiftung oder unter info@dkp-marburg.de.

Freier Eintritt!!